Bernadette Brysch

Bernadette Brysch, Foto: Leonie Kroll

Geschäftsführerin von cicé

Hamburg

Bernadette Brysch ist Mitgründerin des Kosmetiklabels cicé, einer Anti-Aging Linie, die in Zusammenarbeit mit Fachärzten für Ästhetische Chirurgie von Clinic im Centrum entwickelt wurde. Sie nicht nur Geschäftsführerin, sondern auch noch Mutter von drei Söhnen. Wie Bernadette ihr Arbeitsleben mit den Herausforderungen des Privatlebens meistert, könnt ihr im folgenden Interview lesen.
06:30
Der Wecker klingelt bei Bernadette sehr früh. Halb sieben steht die dreifache Mutter auf, versorgt ihre Kinder und trinkt eine heiße Zitrone. Die beiden größeren Jungs machen sich danach auf den Weg in die Schule, während Bernadette ihren jüngsten Sohn in den Kindergarten bringt.
09:15
Im Büro angekommen, wird erst einmal gefrühstückt, bevor es an die Arbeit geht. Danach checkt und beantwortet Bernadette alle E-Mails und stellt eine To-do-Liste für den Tag zusammen.
10:00
Bernadette setzt sich an die Gestaltung und das Schreiben eines neuen Newsletters. Hierfür nutzt sie CleverReach. Ein Progamm für E-Mail-Marketing, mit welchem sie einfach und gut den neuen Newsletter gestalten kann. Für cicé ist das E-Mail-Marketing über den Newsletter eine bedeutende Einnahmequelle, betont Bernadette. Sobald der Newsletter fertig konzipiert ist, checkt Catharina, die Mitgründerin von cicé, noch einmal alles, bevor dieser dann an über 1500 Kunden gesendet wird.
Bernadette an ihrem Laptop
Bernadette an ihrem Laptop
10:30
Anschließend wertet Benadette eine Verkaufsaktion aus, erstellt ein Reporting und ermittelt die Kennzahlen.
11:00
Zeit für ein größeres Meeting mit einem Teil des cicé-Teams. Bernadette berichtet, wie die Aktion verlaufen ist und gibt allen den neuesten Stand durch. Dann steht der Test eines neuen Produktes an, den das Team gemeinsam bespricht. Alle Produkte werden im Team immer zu Hause über Nacht getestet und anschließend ausgewertet.
Das Team testet gemeinsam die neuen Produkte
Das Team testet gemeinsam die neuen Produkte
12:00
Bernadette prüft mit einer ihrer Mitarbeiterinnen das Layout für das neue Kundenmagazin. Danach stellt sie ein Briefing für die Grafikerin zusammen und anschließend schreibt eine Texterin Inhalte für das Offline-Magazin, das bei den cicé-Kunden sehr beliebt ist.
Das Layout wird besprochen
Das Layout wird besprochen
12:30
Zeit für eine Mittagspause. Bernadette geht heute indisch essen. Danach macht sie noch schnell ein paar Besorgungen und arbeitet die Einkaufsliste vom morgen ab, bevor es wieder ins Büro geht.
13:30
Dann macht sich Bernadette an den Liquiditätsplan und arbeitet diesen Schritt für Schritt ab.
14:00
Zeit für eine kurze Kaffee-Pause mit dem gesamten Team auf dem Balkon. Bei cicé zählt der „Team-Spirit“. Deshalb gehen auch alle zusammen einmal in der Woche gemeinsam essen. Die Stimmung ist ausgelassen und entspannt. Man merkt, dass alle Mitarbeiter ihren Job gerne machen und hinter dem Produkt stehen.
Beim Kaffee genießen sie die Hamburger Aussicht
Beim Kaffee genießen sie die Hamburger Aussicht
14:30
Der Arbeitstag im Büro ist fast vorbei. Bernadette hat bei ihrer Internet-Agentur noch einen Termin. Das Besondere bei cicé ist, dass das Unternehmen in Teilzeit geführt wird und alle auch in Teilzeit arbeiten. So bleibt genug Zeit für private Aktivitäten und die Familie.
15:00
In der Agentur angekommen, werden die neuen Konzepte für die Website besprochen. Bernadette begutachtet neue Entwürfe und anschließend wird ein Testlauf der aktualisierten Website gestartet.
15:30
Danach hat Bernadette für heute Feierabend. Anschließend holt sie ihren Sohn vom Kindergarten ab und fährt mit ihm nach Hause, denn dann kommen auch schon die zwei älteren Kinder von der Schule. Jetzt ist Familien-Zeit!
Bernadette auf dem Weg nach Hause zu ihrer Familie
Bernadette auf dem Weg nach Hause zu ihrer Familie

Bernadette Brysch, Geschäftsführerin von cicé aus Hamburg



Wir besuchen Bernadette in ihrer Firma in Hamburg, die sie zusammen mit ihrer Partnerin Catharina van Rogister vor zehn Jahren gegründet hat. Inspiriert von ihrem Vater, der auch Unternehmer in der Biotech-Branche ist, entschieden sich die beiden Unternehmerinnen, die schon damals eine enge Freundschaft verband, eine eigene Firma zu gründen. Mit Erfolg: Nach zehn Jahren ist die Marke erfolgreich wie nie zuvor und schreibt schwarze Zahlen. Das Ergebnis jahrelangen Arbeitens und eines starken Durchhaltevermögens.
Angefangen hat alles mit einer Projekt-Anfrage einer Klinik-Gruppe, die an der Entwicklung eines Anti-Aging-Konzepts Interesse zeigte. Bernadette und ihre Partnerin entschieden sich dazu, das Projekt anzugehen, aber dabei unabhängig bleiben zu wollen. So gründeten sie daraufhin ihre eigene Firma: die Anti-Aging-Linie cicé.


Die Kosmetikprodukte von cicé

Wie kamst du zu deinem Job?
Über meinen Vater und meinen Onkel. Das Ganze begann als Projekt in ihrem Unternehmen. Daraus ist dann eine eigene Firma entstanden, die ich gemeinsam mit Catharina von Rogister leite.

Was inspiriert dich?
Ganz klar unsere Kunden. Wir bekommen viel konstruktives Feedback und auch sehr viel Dank dafür, dass wir mit unseren Produkten für schöne und gesunde Haut sorgen. Der Austausch mit den Kunden macht mir total viel Spaß – es ist einfach toll, so unmittelbar zu erleben, was unsere Produkte leisten.

Was ist positiv an deinem Job?
Dass ich so viele Freiheiten habe. Ich kann unsere Marke gemeinsam mit Catharina genau so entwickeln, wie ich es für richtig halte. Auch den Arbeitsalltag mit unseren Mitarbeiterinnen können wir nach unseren Vorstellungen gestalten: Uns beiden sind Teamarbeit und ein freundlicher Umgang miteinander extrem wichtig.

Eine cicé-Teambesprechung

Und was negativ?
In den ersten Jahren hat es mich manchmal belastet, dass sich der Erfolg so langsam eingestellt hat – bzw. dass ich nicht wusste, ob es jemals einen Erfolg geben würde. Zum Glück sind unsere Umsätze seit der Gründung jedes Jahr gewachsen. Bis wir in die schwarzen Zahlen kamen, hat es trotzdem ewig gedauert. Ich bin froh, dass diese Zeit jetzt vorbei ist.

Würdest du den Job weiterempfehlen?
Der Job nimmt einen großen Teil des Lebens ein, auch am Wochenende, auch im Urlaub. Wenn es eine finanzielle Schieflage gibt, habe ich schlaflose Nächte. Dafür bin ich sehr unabhängig und arbeite komplett selbstbestimmt. Für mich ist das traumhaft, für andere vielleicht eher ein Alptraum. Es ist einfach eine Frage der Persönlichkeit.

Was sind deine drei wichtigen Worktools?
Unser Warenwirtschaftssystem mit angeschlossenem Onlineshop, Excel und die Software für unseren Newsletter.

Was rätst du Neueinsteigern?
Wer sich mit einer Produktidee selbstständig macht, sollte vor allem viel darüber reden. Die Gefahr, dass die Idee Nachahmer findet, ist wesentlich geringer als die Gefahr, alleine vor sich hinzuarbeiten und in die falsche Richtung zu laufen. Man braucht viel Feedback, von allen Seiten. Nur so kann aus einer guten Idee eine Erfolgsgeschichte werden.

Wie schätzt du die Zukunft deines Berufsfeldes ein?
Kleine inhabergeführte Labels kommen zur Zeit gut an – immer mehr Leute wollen wissen, wo ihre Produkte herkommen und wer dahintersteht. Insofern bin ich sehr positiv gestimmt.

Was möchtest du noch erreichen?
Ich möchte unser Unternehmen im selben Tempo aufbauen wie bisher – wir wachsen langsam, aber nachhaltig. Irgendwann haben wir vielleicht zehn Mitarbeiterinnen statt drei – das ist eine Größe, die ich mir gut vorstellen kann. Wenn wir dann noch alle gut davon leben können, bin ich zufrieden.

Das Büro von cicé

Welchen Ausgleich gönnst du dir?
Viel Sport: Bouldern, Yoga, Kajak fahren. Und ich singe im Chor.

Interview und Fotos: Elsa Loy, Coverfoto: Leonie Kroll

Steckbrief

  1. Alter: 36
  2. Wohnort: Hamburg
  3. Beruf: Geschäftsführerin von cicé
  4. Branche: Beauty
  5. Anzahl an Arbeitstagen: 4
  6. Arbeitsstunden pro Tag: 6
  7. Pausen pro Tag: 0.5
  8. Status: Geschäftsführende Gesellschafterin
Kontakt

E-Mail:info@cice.de
Homepage: www.cice.de



Unterstütze uns auf Steady

Share

Zum Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.